Entdecken Sie jetzt unsere neuen Themengebiete
Pharma &
Biotech

Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Obwohl Alamos Gold (WKN A14WBB) auf Grund von COVID19 Minen schließen musste, erzielte das Unternehmen im ersten Quartal einen Ausstoß von 110.800 Unzen Gold. Das ist ein Rückgang von nur 12% gegenüber dem Vorjahr.

Der Betrieb auf der Island Gold-Mine musste bereits am 25. März eingestellt werden, da ein Großteil der Arbeiterschaft ein- und ausgeflogen werden muss und das Camp direkt in der örtlichen Gemeinde liegt. Anfang April musste dann die Mulatos-Mine geschlossen werden, da die mexikanische Regierung alle als nicht entscheidend eingestuften Geschäftsaktivitäten verbot, um so der Coronakrise zu begegnen.

Diese Maßnahme wurde bis zum 31. Mai verlängert, doch prüft die mexikanische Regierung nach Aussage von Alamos derzeit, ob in bestimmten Regionen die Einschränkungen ab dem 18. Mai aufgehoben werden können, falls es dort keine neuen COVID19-Fälle gibt. Alamos erklärte, man gehe davon aus, dass Island Gold Anfang Mai den Betrieb wieder aufnehmen kann.

Das Unternehmen meldete zudem einen Nettoverlust von 12,3 Mio. Dollar oder 3 Cents pro Aktie. Der bereinigte Gewinn lag bei 29,4 Mio. Dollar oder 8Cents pro Aktie. Darin sind unter anderem nicht realisierte Währungsverluste in Höhe von 41,9 Mio. Dollar genauso enthalten wie einmalige Gewinne in Höhe von 0,2 Mio. Dollar.

Alamos nahm zudem 100 Mio. Dollar einer zur Verfügung stehenden Kreditlinie in Anspruch. Weitere 400 Mio. Dollar standen zum 31. März 2020 noch bereit.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

StageZero Life Sciences legt Aktien 8:1 zusammen

Der Spezialist für Krebsfrüherkennung, StageZero Life Sciences, Ltd (TSX:SZLS; FRA: 61N), hofft auf institutionelle Käufer. Um dieser Käufergruppe entgegenzukommen, hat StageZ

Nicola Mining und High Range erneuern Gewinnbeteil

Nicola Mining Inc. (TSXV: NIM; FRA: HLI) meldet Fortschritte auf dem Weg zur lang geplanten Wiederaufnahme der Produktion in seiner Aufbereitungsanlage in Merritt, British Col

Bis 2023: Kinross Gold rechnet mit Produktionsanst

Kinross Gold (WKN A0DM94) rechnet bis 2023 mit einem Produktionsanstieg von 20%, während parallel Betriebs- und Investitionskosten sinken sollen. Gleichzeitig gab der Goldprod