Entdecken Sie jetzt unsere neuen Themengebiete
Pharma &
Biotech

Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Diese Neuigkeiten dürften Ranjeet Sundher, CEO der Batteriemetallgesellschaft Bolt Metals (WKN A2P03V / CSE BOLT), aber auch den Aktionären des Unternehmens Zuversicht geben. Denn wie Bolt heute berichtet, denkt Indonesien gar nicht daran, wegen der Einschränkungen auf Grund der COVID19-Ausbreitung von seinen Plänen zur Errichtung einer Nickelverarbeitungsindustrie abzuweichen!

Indonesien hatte Anfang des Jahres den Export von nicht verarbeitetem Nickelerz verboten, da man einen größeren Teil der Wertschöpfungskette bei der Herstellung von Nickelchemikalien in Batteriequalität im eigenen Land halten will.

Dazu müssen entsprechende Fabriken errichtet werden und tatsächlich sind bereits fünf solcher Anlagen im Bau und zwei der Werke, die zusammen eine Investition von 2,3 Milliarden Dollar darstellen, sollen in Morowali von der chinesischen Zhejiang Huayou (603799.SS) und ihren Partnern sowie von der chinesischen Batteriefirma GEM Co Ltd (002340.SZ), der Tsingshan Holding Group und ihren Partnern gebaut werden.

Am 7. April nun veröffentlichte Antara News ein Interview mit dem für Staatsunternehmen zuständigen Minister, Erick Thohir. Darin stellte der Minister klar, dass „nationale strategische Projekte“, die Herstellung von Batterien für Elektrofahrzeuge eingeschlossen, zusammen mit dem südkoreanischen Unternehmen LG, fortgesetzt werden. Es handle sich um ein langfristig angelegtes Projekt zur Herstellung von Batterien für Elektrofahrzeuge, das nicht verschoben, sondern fortgesetzt werde.

Indonesien, das Land verfügt mit über die größten Nickelvorkommen der Welt, will bei der Herstellung von Batterien für Elektrofahrzeuge nicht hinter seinen Nachbarländern zurückbleiben. Der Minister setze die gründliche Kartierung der nationalen, strategischen Projekte fort, hieß es weiter.

Das sind exzellente Nachrichten für Bolt Metals, denn das Unternehmen erkundet und entwickelt in dem asiatischen Land das Nickel- und Kobaltprojekt Cyclops und hat dabei schon große Fortschritte gemacht und Erfolge erzielt. Dass die Regierung an der stetigen Entwicklung des Sektors festhält, ist dabei eine große Unterstützung! Wenn also die Beschränkungen wegen COVID-19 aufgehoben werden, kann es, so interpretieren wir die heutigen Nachrichten, mit Volldampf weitergehen!

Das deutete übrigens auch Bolt-CEO Sundher, der zurzeit in Indonesien verweilt, in einem Interview an, das wir vor einigen Tagen aufnehmen konnten:

BOLT Screenshot Interview April2020

Wir werden die Leser von GOLDINVEST.de auf dem Laufenden halten, wie es mit dieser aussichtsreichen Gesellschaft weitergeht. Wir weisen aber explizit darauf hin, dass es sich bei Bolt Metals nach wie vor um eine hoch riskante Spekulation handelt.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletter
Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Veröffentlichungen. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Bolt Metals halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen einer dritten Partei, die im Lager der Bolt Metals steht, und der GOLDINVEST Consulting GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag und diese dritte Partei entlohnt die GOLDINVEST Consulting GmbH entgeltlich für die Berichterstattung zu Bolt Metals , womit ein Interessenkonflikt gegeben ist. Diese Dritte Partei kann Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Bolt Metals profitieren. Dies ist/wäre ebenfalls ein eindeutiger Interessenkonflikt.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Nicola Mining und High Range erneuern Gewinnbeteil

Nicola Mining Inc. (TSXV: NIM; FRA: HLI) meldet Fortschritte auf dem Weg zur lang geplanten Wiederaufnahme der Produktion in seiner Aufbereitungsanlage in Merritt, British Col

Bis 2023: Kinross Gold rechnet mit Produktionsanst

Kinross Gold (WKN A0DM94) rechnet bis 2023 mit einem Produktionsanstieg von 20%, während parallel Betriebs- und Investitionskosten sinken sollen. Gleichzeitig gab der Goldprod

Excellon: Ressourcen-Update auf Evolución erhöht S

Eine neue Ressourcenschätzung für das Silber-Projekt Evolución in Zacatecas, Mexiko, erhöht den Metallbestand des Produzenten Excellon Resources Inc. (TSX:EXN, EXN.WT; OTC:EXL