Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Die durch den Coronavirus verursachte Krise könnte eine von zwei vollständig gegensätzlichen Auswirkungen auf den Markt für Metalle der Platingruppe (PGM) haben, glauben die Analysten der Commerzbank.

Zum einen könnten die gesunkenen Produktionszahlen zu einer niedrigeren PGM-Nachfrage für Katalysatoren führen, während zum anderen die Automobilhersteller ihre PGM-Käufe hochfahren könnten, nun da die Preise eingebrochen sind, so die Experten.

Viele Automobilhersteller setzen die Produktion auf Grund des Ausbruchs des Coronavirus aus, aber bedeutet das auch, dass es keine Nachfrage nach Platin und Palladium gibt, fragt sich die Commerzbank. Oder versuchen die Automobilkonzerne, von den niedrigen Preisen zu profitieren, indem sie Lagerbestände aufbauen?

Ein Platinpreis, der ein Tief bei unter 600 USD pro Tonne gesehen habe und ein Palladiumpreis von ca. 1.500 USD je Unze – weit weg von den jüngsten Hochs – könnten auf jeden Fall einen Anreiz darstellen, die Lager aufzufüllen, glauben die Analysten.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Edelmetallproduzent Fresnillo unter Druck

Edelmetallproduzent Fresnillo hat die neuesten Zahlen zur Produktion des vierten Quartals vorgelegt. Während der Goldausstoß zulegte, ging die Silberproduktion zurück.

Max Resource sichert sich weitere 2000 km2 mit Kup

“Think big”, lautet die Maxime des Kupferexplorers Max Resources Corp. (TSX.V: MXR; FRA: M1D2). In diesem Sinne hat sich das Unternehmen soeben weitere 2.000 Quadratkilometer

Yamana Gold übertrifft ursprüngliche Prognosen

Goldproduzent Yamana Gold (TSX YRI / WKN 357818) hat die Zahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2020 vorgelegt. Man rechnet mit einem starken Cashflow und konnte die