Benutzerbewertung: 4.98 / 5

4.98 von 5 - 41 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Die Verwendung von Graphen in Polymerummantelungen, die für Pipelines verwendet werden, die Rohöl und Gas vom Meeresboden transportieren, könnte diese deutlich verstärken, melden Forscher.

Laut einem Wissenschaftler-Team der University of Manchester und des The Welding Institute, könnte die Beschichtung von Polyamide 11 (PA11) mit einer dünnen Schicht von Graphen-Nanoplättchen dabei behilflich sein, Strukturen zu erzeugen, die als außergewöhnlich wirkungsvolle Barrieren dienen, das Austreten von Gasen und damit Korrosion verhindern.

In einer in Advanced Materials Interfaces veröffentlichten Studie erklären die Experten, dass die Rohre in der Regel aus internen Lagen von Polymer oder Verbundstoffen sowie einer externen Stahlummantelung bestehen. In diesen Rohren können sehr hoher Druck und hohe Temperaturen vorherrschen.

Gelegentlich können aber Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff und Wasser durch die Schutzschichten dringen, was zur Korrosion des Stahls führt, sodass das Rohr mit der Zeit an Haltbarkeit verliert. Das aber könnte katastrophale Folgen haben.

Die Forscher testeten aber ihre vielschichtigen Strukturen bei 60 Grad Celsius und dem bis 400fachen des Atmosphärendrucks und stellten fest, dass das Durchdringen von CO2 gegenüber der Verwendung von ausschließlich PA11 um 90% reduziert wurde. Das Durchdringen von Schwefelwasserstoff kann auf nicht nachweisbares Niveau gesenkt werden.

In einer Pressemitteilung erklärten die Forscher, dass Korrosion die Öl- und Gasbranche allein in den USA 1,4 Mrd. Dollar koste. Ihrer Ansicht nach aber habe diese Graphentechnologie das Potenzial, die Lebensdauer von unter Wasser verwendeten Rohren und damit die Zeit zwischen Reparaturen erheblich zu verlängern.

Abgesehen vom Öl- und Gassektor hätten Graphenmembranen wie die von ihnen verwendeten, so die Forscher, das Potenzial industrielle Prozesse wie Nahrungsmittelverpackung, Wasserfiltration und Gastrennung zu revolutionieren.

GOLDINVEST.de weist schon seit Langem auf das enorme Potenzial des Werkstoffs Graphen hin. Wir berichten bereits seit einigen Jahren über den Graphenproduzenten First Graphene (WKN A2ABY / ASX FGR), der übrigens erst vor Kurzem zum Gründungsmitglied des Graphene Engineering & Innovation Centre (GEIC) der University of Manchester wurde. Das dürfte ein wichtiger Schritt für das Unternehmen sein, um die Entwicklung der Graphentechnologie und die Markteinführung der First Graphite-Produkte zu beschleunigen.

Denn das GEIC, eine 60 Millionen Pfund teure Einrichtung im Zentrum des Campus für fortgeschrittene Wertstofftechnik, der allgemein als „Heimat des Graphen“ bezeichnet wird, hat speziell zum Ziel, die Kommerzialisierung von Graphen und 2D-Materialien voranzubringen. Es ergänzt damit das National-Graphene-Institute, das ebenfalls Teil der University of Manchester ist.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der First Graphite halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (First Graphene) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist. Diese dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von First Graphite profitieren. GOLDINVEST Consulting wird von dieser dritten Partei für die Erstellung von Artikeln zu First Graphene entgeltlich entlohnt, was einen weiteren Interessenkonflikt darstellt.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Go Cobalt Mining: Wichtige Erkenntnisse zum Monste

Die kanadische Go Cobalt (WKN A2JN3N / CSE GOCO), die mit ihren Projekten mittlerweile fast alle Metalle abdeckt, die in der Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien zum Einsat

Sonoro Metals: Mit frischem Kapital in die nächste

Der kanadische Goldexplorer Sonoro Metals (WKN A117UU / TSX-V SMO) hat die erste Phase seines Bohrprogramms auf dem aussichtsreichen Goldprojekt Cerro Calice in Mexiko erfolgr

First Graphene strebt für 2020 ein EBITDA von bis

First Graphene (WKN:A2ABY7 / ASX:FGR) ist einer der wenigen kommerziellen Graphenproduzenten weltweit. Non-Executive Chairman Warwick Grigor sieht sein Unternehmen im Vergleic

GOLDINVEST Newsletter

Die Redaktion von GOLDINVEST.de hat in den letzten Jahren ein echtes Näschen für Gewinneraktien bewiesen. Gleich mehrere der von uns beobachteten Unternehmen sind um mehrere Hundert Prozent gestiegen! Natürlich kann nicht jedes Unternehmen so ein Volltreffer sein, doch durch sorgfältige Abwägung der Fakten und das richtige Timing lässt sich die Erfolgswahrscheinlichkeit deutlich steigern. Einige Beispiele für die Top-Performer der Redaktion finden auf unserer Seite "Performance". Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine unserer Neuvorstellungen mehr!

Ihre E-Mail Adresse wird an das Datenschutz-zertifizierte Newsletter-Tool der 1&1 Internet SE zum technischen Versand weitergegeben. Eine Abmeldung vom Newsletter-Versand ist Ihnen jederzeit möglich. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung