Benutzerbewertung: 4.00 / 5

4.00 von 5 - 1 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Der Seltene Erden-Produzent Lynas (WKN 871899) teilte am gestrigen Dienstag mit, dass man plant, die Verarbeitungsanlage des Unternehmens in Malaysia - Lynas Advanced Materials Plant (LAMP) – im Dezember vorübergehend stillzulegen.

CEO Amanda Lacaze erklärte, dass Lynas zwar einen Antrag gestellt habe, das jährliche Volumen des Lanthanoidkonzentrats, das auf LAMP verarbeitet werden kann, zu erhöhen, dieser Antrag aber noch nicht genehmigt worden sei. Weshalb das Unternehmen damit rechne und dafür plane, die Neodym- und Praseodymproduktion im Dezember vorübergehend auszusetzen.

Laut Lacaze könne es potenziell den Verlust von 400 Tonnen Produktion im Dezemberquartal bedeuten, sollte man die Genehmigung nicht erhalten.

Darüber hinaus wies Lacaze darauf hin, dass das Prüfkomitee seinen Bericht zu LAMP Dienstag eingereicht habe. Man gehe davon aus, dass die Regierung Malaysias nun einige Zeit benötigen werde, den Bericht zu prüfen.

Sie erläuterte zudem, dass das Komitee im November eine öffentliche Anhörung durchgeführt habe, an der eine Reihe von Lynas-Vertretern sowie Anwohnern teilgenommen hätten. Alle fünf Stellen, die an der Prüfung durch das Komitee beteiligt gewesen seien, hätten berichtet, dass Lynas alle behördlichen Anforderungen erfülle.

Das Prüfungskomitee konzentrierte sich bei seiner Untersuchung auf die Aspekte Sicherheit, Gesundheit und Umwelt sowie auf die Reststofflagerung auf LAMP.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Globale Goldproduktion sinkt 2020 deutlich

Die Experten von GlobalData schätzen, dass die globale Goldminenproduktion 2020 um 5,4% auf 108 Mio. Unzen zurückgegangen sein sollte – vor allem auf Grund der Auswirkungen de

Graphit: Droht ein Angebotsdefizit?

Die Zeichen mehren sich, dass die Nachfrage nach Graphit in Batteriequalität schon 2021 das Angebot übertreffen könnte. Was wiederum eine langerwartete Reaktion im Graphitprei

FYI Resources entwickelt sich zur großen Nummer in

Manch einer wird sich fragen, was hinter dem steilen Anstieg von FYI Resources (ASX: FYI; FRA: SDK) in den vergangenen Wochen stecken mag. Zuletzt hat das Unternehmen die Scha