Benutzerbewertung: 5.00 / 5

5.00 von 5 - 1 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Vanadium hat 2018 die mit Abstand beste Preisperfomance unter den Batteriemetallen hingelegt, was zum Teil auf neue Richtlinien in China zurückzuführen ist, dem größten Vanadiumproduzenten der Welt. Denn China hat vor Kurzem neue Bauvorschriften erlassen, die höhere Anteile von hochfestem Stahl vorsehen – wofür Vanadium benötigt wird – und gleichzeitig neue Umweltverordnungen erlassen, die die chinesische Vanadiumproduktion einschränken. Das heißt man schob die Nachfrage an und begrenzte gleichzeitig das Angebot.

Aktuell werden rund 90% des weltweiten Vanadiumangebots zur Verstärkung von Stahl verwendet. Neue Entwicklungen in der Batterietechnology – Stichwort Vanadium-Redox-Flow-Batterien – und konkurrenzfähigere Produktionskosten, könnten aber einen weiteren, signifikanten Anstieg der Vanadiumnachfrage bedeuten. Kein Wunder, dass die Aktien vieler Unternehmen, die sich der Exploration nach Vanadium widmen, zuletzt deutlichst gestiegen sind.

Auch die von GOLDINVEST.de seit einiger Zeit beobachtete Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO) hat sich vor Kurzem Zugriff auf ein Vanadiumprojekt gesichert, von dem man nun die Ergebnisse erster Gesteinsproben vorlegen kann. Und diese deuten das große Potenzial des Projekts bereits an. Bis zu 2,01% Vanadiumpentoxid nämlich konnte man in den Sedimenten des Barachois-Projekts nachweisen!

Insgesamt konnte Go Cobalt mit diesem ersten Programm die hochgradigen Gehalte von mehr als 1% Vanadium aus historischen Berichten bestätigen und zudem die Gesteinseinheiten identifizieren, die auf dem Projekt in Québec Vanadiummineralisierung enthalten. (Go Cobalt hat die Option, sich 100% am Barachois-Projekt zu verdienen.)

Wie Go Cobalts President Scott Sheldon erklärte, verfügt das Unternehmen damit nun über klare Ziele für die weiteren Aktivitäten auf dem Vanadiumprojekt, sodass die Planungen für ein Programm auf Barachois im kommenden Jahr beginnen können. Wie Herr Sheldon weiter ausführte, geben die derzeitige Nachfrage nach Vanadium (sowie diese ersten Ergebnisse) dem Unternehmen einen guten Grund, das Projekt in der kommenden Explorationssaison weiter voranzutreiben. Er wies zudem darauf hin, dass Barachois als kanadisches Projekt, das leicht erreicht werden könne, vergleichsweise niedrige Explorationskosten nach sich ziehen dürfte.

Zehn in diesem ersten Programm entnommenen Proben erbrachten im Durchschnitt mehr als 1% Vanadium und bis zu 8,75% Blei sowie bis zu 5,24% Zink. (Quebec assessment report GM64643) Bohrungen wurden auf der Liegenschaft bisher nicht vorgenommen. Es zeigte sich aber, dass die Vanadiummineralisierung auf Barachois einen positiven Zusammenhang mit Blei und Silber aufweist.

Aufgrund dessen könnte es vergleichsweise einfach sein, der Mineralisierung mit geopyhsikalischen Techniken zu folgen. Darüber hinaus können die Mineralisierungshorizonte wohl leicht und effizient mit kostengünstigen Rückspülbohrungen erbohrt werden, da es scheint, dass die Sedimente flach liegen und nahe bzw. an der Oberfläche auftreten. Go Cobalt plant nun für die Saison 2019 ein aggressives Explorationsprogramm, um das Potenzial des Barachois-Vanadiumprojekts besser einschätzen zu können.

Go Cobalt steht mit Barachois noch am Anfang der Erkundung, doch die heutigen Ergebnisse deuten unserer Ansicht nach schon darauf hin, dass man auf der richtigen Spur sein könnte. Sollte sich das durch die für 2019 geplanten Aktivitäten erhärten lassen, könnte es angesichts des positiven Marktumfelds für Vanadium dem Unternehmen unserer Meinung nach erhebliche, zusätzliche Werte bescheren. Wir werden weiter berichten.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Go Cobalt Mining halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (Go Cobalt Mining) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist. Diese dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Go Cobalt Mining profitieren. GOLDINVEST Consulting wird von dieser dritten Partei für die Erstellung von Artikeln zu Go Cobalt Mining entgeltlich entlohnt, was einen weiteren Interessenkonflikt darstellt.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Goldproduzent Newcrest Mining verdoppelt Halbjahre

Der größte Goldproduzent Australiens Newcrest Mining (WKN 873365) hat den Gewinn des ersten Geschäftshalbjahres mehr als verdoppelt. Dazu trug vor allem die Rekordproduktion a

Pasinex sieht 2019 als Übergangsjahr

Pasinex Resources Limited (CSE: PSE; FSE: PNX) wird im laufenden Jahr 2019 deutlich weniger Tonnage produzieren als 2018. Die heute veröffentlichte Produktionsvorschau für das

Agnico Eagle erwartet 2019 Rekordgoldproduktion

Gestern nach Börsenschluss in Kanada legte auch Agnico Eagle Mines (NYSE/TSX AEM / WKN 860325) die Zahlen zum vierten Quartal und Gesamtjahr 2018 vor. Das in Toronto ansässige

GOLDINVEST Newsletter

Die Redaktion von GOLDINVEST.de hat in den letzten Jahren ein echtes Näschen für Gewinneraktien bewiesen. Gleich mehrere der von uns beobachteten Unternehmen sind um mehrere Hundert Prozent gestiegen! Natürlich kann nicht jedes Unternehmen so ein Volltreffer sein, doch durch sorgfältige Abwägung der Fakten und das richtige Timing lässt sich die Erfolgswahrscheinlichkeit deutlich steigern. Einige Beispiele für die Top-Performer der Redaktion finden auf unserer Seite "Performance". Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine unserer Neuvorstellungen mehr!

Ihre E-Mail Adresse wird an das Datenschutz-zertifizierte Newsletter-Tool der 1&1 Internet SE zum technischen Versand weitergegeben. Eine Abmeldung vom Newsletter-Versand ist Ihnen jederzeit möglich. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung