Benutzerbewertung: 3.00 / 5

3.00 von 5 - 2 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Goldexplorer Classic Minerals (WKN A0NA2L / ASX CLZ) hat äußerst vielversprechende Ergebnisse der ersten Handbohrungen auf seinem Forrestania Gold Project (FGP) in Western Australia erhalten.

Das Unternehmen stellte insgesamt 310 solcher Bohrungen auf dem Zielgebiet Kat Gap fertig, die in eine Tiefe von nicht mehr als 70cm unter der Oberfläche vordrangen. Das aber reichte aus, um eine substanzielle, neue Goldanomalie im Granit westlich des hauptsächlichen Granit-Grünsteinkontakts – wo Classic eine geschlussfolgerte Ressource von 975.722 Tonnen bei 2,96 g/t Gold und damit 92.856 enthaltenen Unzen definiert hat – nachzuweisen.

CLZ Auger Drilling Sept2020

Kat Gap liegt rund 70 Kilometer südsüdöstlich des FGP, das die Ressourcen der Goldlagerstätten Lady Magdalene und Lady Ada enthält. Insgesamt weist Classic eine Ressource von 8,24 Mio. Tonnen zu 1,52 g/t Gold aus, was rund 404.000 enthaltenen Unzen Gold entspricht. Die Entdeckung aussichtreicher Ergebnisse in einem ausgedehnten, breiten Gebiet, stärkt das Potenzial nun weiter.

Obwohl das Bohrgerät nur in eine Tiefe von maximal 70cm vordringen konnte, erbrachte das Programm doch fünf Proben, die mehr als 1 g/t Gold enthielten, wobei der höchste Wert bei 2,13 g/t Gold lag. Die Hauptgoldanomalie ist dem Unternehmen zufolge 900 Meter lang und bis zu 500 Meter breit und liegt im Granit westlich des Gebiets, auf das sich die Bohrungen auf Kat Gap bislang konzentriert haben.

Vorherige Untersuchungen deuten darauf hin, dass die nun entdeckte Goldanomalie wahrscheinlich aus Goldvererzung direkt unterhalb der Anomalie im Granit entstand und nicht von der Goldressource des hauptsächlichen Granit-Grünsteinkontakts aus dorthin transportiert wurde. Das wäre eine wichtige Erkenntnis, da es darauf hindeuten könnte, dass die Vererzung möglicherweise Teil einer größeren Lagerstätte ist. Zudem Gold in allen vorhanden Materialien, die den Granit abdecken, gefunden wurde. Was ebenfalls ein Hinweis ist, dass die Vererzung in-situ auftritt und nicht an diese Stelle transportiert wurde.

Wenn Classic also die Bohrer auf der neuen Anomalie ansetzt, besteht unserer Ansicht nach durchaus das Potenzial, eine substanzielle Ausweitung der bisher bekannten Ressourcen zu erreichen. Wir werden auf jeden Fall weiter berichten.

Classic hat zudem vor Kurzem eine Reihe von so genannten Rückspülbohrungen innerhalb der bestehenden Ressourcen und entlang des Streichen nach Norden und Süden durchgeführt. Allerdings sind die Labore derzeit nach Aussage des Unternehmens stark ausgelastet, sodass es eine deutliche Verzögerung bei der Untersuchung der Proben gab. Classic hofft aber, Resultate von diesen Bohrlöchern in den kommenden Wochen vorlegen zu können.

Classic Minerals ist auf jeden Fall eine sehr spannende Spekulation, aber auch eine riskante. Anleger sollten sich dessen stets bewusst sein.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de


Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Classic Minerals halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (Classic Minerals) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist, zumal diese dritte Partei die GOLDINVEST Consulting GmbH entgeltlich für die Berichterstattung zu Classic Minerals entlohnt. Diese dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Classic Minerals profitieren. Dies ist ein weiterer Interessenkonflikt.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Barrick Gold: Die Suche nach der nächsten Kibali-M

Goldgigant Barrick Gold (WKN 870450) geht laut CEO Mark Bristow davon aus, dass seine Goldmine Kibali in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) 2020 das obere Ende der Progno

Canada Silver Cobalt Works steigt in die nächste L

Der Silber- und Kobaltexplorer Canada Silver Cobalt Works (WKN A2JEX7 / TSXV CCW) hat den Aufstieg in die nächste Börsenliga geschafft. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird

Prospect Resources macht Goldprojekt Penhalonga zu

Prospect Resources (WKN A1JW80 / ASX PSC) verfügt mit dem Lithiumprojekt Arcadia in Simbabwe über das siebtgrößte Hartgestein-Lithiumvorkommen weltweit. Man ist, wie MD Sam Ho