253x60 Cannabis Banner

Benutzerbewertung: 5.00 / 5

5.00 von 5 - 2 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Laut einem Bericht der internationalen Energieagentur (IEA) wird die Zahl der Elektromobile sich bis zum Ende des Jahrzehnts weltweit mehr als verdreifachen. Die IEA sagt einen Anstieg von 3,7 Mio. elektrischen Fahrzeugen im vergangenen Jahr auf dann 13 Mio. voraus!

Wie die in Paris verortete Institution zudem erklärte, sei die Gesamtzahl der Elektromobile (Hybride etc. eingeschlossen) 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 57% gestiegen. 40% dieses Wachstums, so die IEA weiter, gingen dabei auf das Konto Chinas.

Und obwohl man in Paris davon ausgeht, dass der Absatz dieser Fahrzeuge bis 2030 im Durchschnitt um 24% Jahr steigen wird, ist die IEA überzeugt, dass weitere Forschung, politische Weichenstellungen und Kaufanreize nötig sein werden, um die Marktdurchdringung weiter voranzubringen.

Die Batteriekosten seien weiter ein entscheidender Faktor des derzeitigen Preises von Elektromobilen, sodass finanzielle Anreize wie Rabatte oder Steuererleichterung nach wie vor notwendig seien, hieß es.

Was natürlich im Umkehrschluss bedeutet, dass noch viel Raum für Automobile ist, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden. Prognosen sehen die Gesamtzahl der Automobile zwischen 2035 bis 2040 bei rund 2 Mrd. Stück.

Nach Ansicht der IEA würden die derzeitigen politischen Leitlinien dafür sorgen, dass sich Elektromobile in China und Europa am stärksten durchsetzen. In der Volksrepublik erwarten die Experten bis 2030 einen Anteil der elektrischen Fahrzeuge am Gesamtmarkt von mehr als 25%, während für Europa angesichts höherer Auflagen und Steuern 23% vorhergesagt werden.

Die Auswirkungen dieser massiven Steigerung der Marktdurchdringung sind für Produzenten von Batteriemetallen wie Lithium, Kobalt, Kupfer oder Nickel demzufolge äußerst positiv. Die Nachfrage nach diesen Metallen könnte, wie IEA und andere Branchenexperten erklären, um das Zehnfache steigen, obwohl einige Probleme wie die Bedingungen in der Demokratischen Republik Kongo (dem größten Kobaltproduzenten weltweit) noch gelöst werden müssten.

Kupfer beispielsweise, obwohl kein Batteriemetall an sich, dürfte nach Ansicht der International Copper Association, erheblich von der Expansion des Marktes für Elektromobile profitieren. Wie die ICA berichtet, würden im kommenden Jahrzehnt mehr als 40 Millionen Ladestationen benötigt, die wiederum bis 2027 zusätzliche 100.000 Tonnen Kupfer pro Jahr benötigen würden. Auch aus der Automobilindustrie werde die Nachfrage nach dem roten Metall steigen, hieß es weiter, allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Das bedeutet, so Experten, dass die globale Kupfernachfrage in den nächsten zehn Jahren um 3 bis 5 Mio. Tonnen steigen werde. Sobald der Durchbruch bei den Elektromobilen erreicht ist, schätzen sie einen Anstieg der Kupfernachfrage allein aus diesem Sektor auf 11 Mio. Tonnen.

Die Experten glauben, dass die weltweite Nachfrage das Angebot früher als bislang erwartet übersteigen wird und erste Anzeichen dafür schon im kommenden Jahr zu sehen sein könnten.

Laut den Analysten von BMO Capital Markets könnte das Angebotsdefizit im Kupfermarkt bereits 2021 und 2022 bei mehr als 900.000 Tonnen liegen. Denn das Angebotswachstum werde sich auf Grund sinkender Metallgehalte in großen Produzentenländern, einem Mangel an signifikanten Neuentdeckungen und äußerst geringen Investitionen in die Exploration, verlangsamen, hieß es.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/goldinvest.de
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

AVZ Minerals: Potenzielle Abnahmepartner erwarten

Ein interessantes Update zu den Arbeiten am Lithiumprojekt Manono, genauer gesagt an der Untersuchung des Pegmatits Roche Dure veröffentlichte heute die australische AVZ Miner

Experten sehen wachsende Risiken bei Lieferketten

China baut seine dominierende Rolle in der Batteriefertigung weiter aus. Bis zum Jahr 2028 erwarten Analysten des Branchenbeobachters Benchmark Minerals Intelligence, dass Chi

FYI Resources bestätigt hohe Qualität seiner Kaoli

Der angehende HPA-Produzent FYI Resources (ASX: FYI; FRA: SDL) sieht sich durch die Ergebnisse der jüngsten Bohrungen auf seinem Kaolinprojekt Cadoux in West-Australien bestät

GOLDINVEST - ALERT

Mit dem GOLDINVEST-ALERT informieren wie Sie stets aktuell über wichtige Meldungen und stellen Ihnen interessante Unternehmen vor. So verpassen Sie keine Neuvorstellungen mehr.

GOLDINVEST - ALERT

Mit dem GOLDINVEST-ALERT informieren wie Sie stets aktuell über wichtige Meldungen und stellen Ihnen interessante Unternehmen vor. So verpassen Sie keine Neuvorstellungen mehr.

GOLDINVEST - HIGHLIGHTS

Mit den GOLDINVEST-HIGHLIGHTS erfahren Sie von uns 1 x mal pro Woche die neuesten und wichtigsten Informationen. Kurz und knackig zusammengefasst. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

GOLDINVEST - HIGHLIGHTS

Mit den GOLDINVEST-HIGHLIGHTS erfahren Sie von uns 1 x mal pro Woche die neuesten und wichtigsten Informationen. Kurz und knackig zusammengefasst. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung