Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Frank Holmes, CEO und Chief Investment Officer des Goldfonds US-Global, sieht bei Rohstoffen ein starkes Kaufsignal. Er spricht wörtlich von einem „once-in-a-lifetime“ Moment für Investoren. Holmes sieht die Inflation am Werk. Er argumentiert, dass Gold in diesem Jahr aufgrund von steigenden Verbraucher- und Erzeugerpreisen auf 1.500 USD steigen könnte.

Die offiziellen Inflationsraten hält Holmes für untertrieben, insbesondere wenn man den offiziellen US-Verbraucherpreisindex (CPI) und alternative Maßstäbe wie den New Yorker Fed Basiswert Inflation Gauge (UIG) miteinander vergleiche. Unabhängige Beobachter wie der Blogger Dr. Ed Yardeni haben nachgezählt, dass das Wort „Inflation" während des letzten Treffens des Federal Open Market Committee (FOMC) insgesamt 106-mal vorkam. Offenbar machen sich die Fed-Mitglieder mehr und mehr Sorgen über den steigenden Inflationsdruck.

Goldproduktion geht zurück

Ermutigend für den Goldpreis ist nicht zuletzt der Rückgang der Goldproduktion. Jüngste Berichte deuten darauf hin, dass sich die Goldproduktion verlangsamt, was dazu beitragen könnte, die Preise langfristig zu stützen. Die Explorationsetats sind seit 2012, als der Goldpreis seit letztes Zwischenhoch gemacht hat, stetig gesunken. Es werden immer weniger Minen mit großen Lagerstätten entdeckt.

Vergangene Woche gab die China Gold Association bekannt, dass China, der größte Goldproduzent der Welt, im März-Quartal 98 Millionen Tonnen produziert hat. Das ist ein Rückgang um etwa 3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Schon im Vorjahr waar die chinesische Gesamtproduktion im Vergleich zu 2016 um 6 Prozent auf 426 Millionen Tonnen gesunken. Eine Rolle spielt auch die Durchsetzung strengerer Umweltschutzpolitik. Holmes konstatiert aber bei fast allen großen Goldproduzenten einen Abwärtstrends auf der ganzen Linie.

Besonders aufschlussreich sind die rückläufigen Quartalszahlen von Barrick Gold, dem größten Goldminenunternehmen der Welt. Nach seinen vorläufigen Ergebnissen für das erste Quartal 2018 produzierte Barrick aus seinen 10 Projekten insgesamt 1,05 Millionen Unzen. Das ist zwar nur ein Rückgang von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, aber weit von dem entfernt, was Barrick noch vor sieben Jahren produziert hat.

 

Barrick

Alternative Währung in unsicheren Zeiten

Während einige Investoren die niedrigere Produktion als enttäuschend betrachten, sehen andere sie zweifellos als eine Erinnerung daran, dass Gold eine begrenzte Ressource ist, einer der vielen Gründe, warum es seit Jahrhunderten so hochgeschätzt wird. Holmes geht davon aus, dass im Goldbergbau die „low hanging fruit“ vermutlich bereits gepflückt sind, was die Aufgabe, das gelbe Metall zu fördern, schwieriger und teurer macht. Fest steht: Das Angebot wächst nicht annähernd so schnell wie früher.

Und dennoch steigt die Nachfrage weiter. Die Völker Indiens, Chinas, der Türkei und anderer Länder haben nicht nur eine starke kulturelle Affinität zu Gold - ein Trend, die sich mit steigenden Einkommen noch verstärken wird. Nicht zuletzt sei Gold eine alternative Währung und spiele deshalb noch immer eine wichtige Rolle zur Diversifikation in unsicheren Zeiten.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletter
Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/goldinvest.de
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Classic Minerals: Dem Cashflow einen Schritt näher

Positive Neuigkeiten für und vom australischen Goldexplorer Classic Minerals (WKN A0NA2L / AS CLZ)! Wie das Unternehmen meldet, hat Western Areas Ltd den Einspruch gegen die R

Nova Minerals: Neue Bohrergebnisse weiten Vererzun

Die neuesten Laborergebnisse der Diamantkernbohrungen, die Goldexplorer Nova Minerals (WKN A2H9WL / ASX NVA) auf dem Zielgebiet Korbel Main, Teil des Estelle-Projekts, vorgeno

Classic Minerals Limited: Aktueller Stand des Antr

Classic Minerals Limited mit Sitz in Perth (das "Unternehmen" oder "CLZ") gibt bekannt, dass Western Areas Ltd (ASX: WSA) ihren Einspruch gegen die Registrierung des Liegensch