Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

 

Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Die Produzenten von Batterien für den Elektromobilmarkt werden auch in absehbarer Zukunft den teuren Rohstoff Kobalt in ihren Produkten verwenden müssen, auch wenn versucht wird, den Nickelanteil solcher Batterien zu steigern. Das erklärte kürzlich der Materialtechnologiekonzern Umicore.

Die Batterieproduzenten wollen ihre Kosten senken, indem sie den Nickelanteil und damit die Energiedichte erhöhen und gleichzeitig den Kobaltanteil reduzieren, wie miningweekly.com berichtet.

Zwar würden viele Batterien für Elektromobile zu gleichen Teilen Nickel, Kobalt und Mangan enthalten, doch hätten Batteriehersteller wie die südkoreanischen SK Innovation und LG Chem vor Kurzem Pläne vorgestellt, Batterien zu produzieren, die 80% Nickel, 10% Kobalt und 10% Mangan enthalten – und zwar noch dieses Jahr.

Umicores CEO Marc Grynberg allerdings erklärte, dass die Batterietechnologie sich zwar hin zu höheren Nickelanteilen entwickle, es aber nicht möglich sei, Kobalt vollständig aus den Batterien zu entfernen. Denn, hieß es weiter, wenn man den Anteil des Nickels an der Batterie erhöhe, verringere man deren Stabilität, was Einfluss auf den Lebenszyklus und die Schnellladefähigkeit habe.

Kobalt aber, so Grynberg miningweekly.com zufolge, sei das Element, das die mangelnde Stabilität von Nickel ausgleiche. Es gebe kein besseres Element als Nickel, um die Energiedichte zu erhöhen und kein besseres Element als Kobalt, um dem Ganzen Stabilität zu verleihen. Man höre zwar immer wieder von Versuchen, Kobalt aus der Gleichung herauszunehmen, aber das werde innerhalb der nächsten drei Jahrzehnte einfach nicht möglich sein.

Die belgische Umicore, selbst ein führender Anbieter von Materialien für Elektromobilbatterien, darunter auch Kobalt, hatte vor Kurzem mitgeteilt, dass man 1,1 Mrd. Euro aufgenommen habe, um Investitionen in das schnellwachsende Geschäft mit Batterierohstoffen zu finanzieren.

Der Kobaltpreis hat sich in den letzten zwei Jahren mehr als verdreifacht, da ein dramatisches Nachfragewachstum aus dem Automobilsektor erwartet wird. Mehr als die Hälfte des jährlich abgebauten Angebots stammt aus der Demokratischen Republik Kongo, in der seit Langem blutige Konflikte vorherrschen.

Kurzfristig werde zwar ausreichend Kobalt produziert, um die Nachfrage aus der Elektromobilbranche zu befriedigen, hieß es von Umicore weiter. (Umicore selbst bezieht das Metall ebenfalls aus der DRK über eine verantwortungsvolle Liefervereinbarung, die von PwC geprüft wird.) Längerfristig aber werde auch Angebot aus dem Recycling benötigt, hieß es weiter. Das Unternehmen werde in den kommenden sieben bis neun Jahren deshalb das Recycling von genutzten Elektromobilbatterien auf ein „signifikantes“ Niveau steigern, wenn mehr Material verfügbar sei.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletter
Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/goldinvest.de
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Millennial Lithium – Das könnte für einen Push sor

Normalerweise sorgen gute Bohrergebnisse oder Akquisitionen für Phantasie und Impulse bei Rohstoffunternehmen. Doch manchmal können auch Personalien dafür sorgen, dass man gan

Millennial Lithium sichert sich spannendes Projekt

Jüngst waren es zwei Kaufempfehlungen für die Aktie von Millennial Lithium (WKN A2AMUE / TSX-V ML), die im Fokus standen. Nun kommen wieder hoch interessante Neuigkeiten vom U

Spektakulär - Broadway Gold findet Kupfer, Kupfer,

Die USA sind ein reiches Land, auch reich an Bodenschätzen. Während man die Ölreserven intensiv ausgebeutet hat, sind die metallischen Rohstoffe lange Zeit eher stiefmütterlic

Zimtu ADVANTAGE

23845800 10155356897539125 4284461406723124281 o

GOLDINVEST Newsletter

Die Redaktion von GOLDINVEST.de hat in den letzten Jahren ein echtes Näschen für Gewinneraktien bewiesen. Gleich mehrere der von uns beobachteten Unternehmen sind um mehrere Hundert Prozent gestiegen! Natürlich kann nicht jedes Unternehmen so ein Volltreffer sein, doch durch sorgfältige Abwägung der Fakten und das richtige Timing lässt sich die Erfolgswahrscheinlichkeit deutlich steigern. Einige Beispiele für die Top-Performer der Redaktion finden auf unserer Seite "Performance". Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine unserer Neuvorstellungen mehr!

Ihre E-Mail Adresse wird an das datenschutz-zertifizierte Newsletter-Tool der 1&1 Internet SE zum technischen Versand weitergegeben. Eine Abmeldung vom Newsletter-Versand ist Ihnen jederzeit möglich. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung