Früher Bohrerfolg für Spitfire mit Entdeckung einer bedeutenden Goldmineralisierung unmittelbar unter und entlang der Streichrichtung der historischen Tagebaumine

Wichtigste Punkte

- Die ausstehenden Ergebnisse aus dem vor Kurzem abgeschlossenen ersten Reverse-Circulation- und Diamantbohrprogramm über 3.015 m im Joint-Venture-Goldprojekt Mulwarrie, das sich 150 km nördlich von Kalgoorlie in Westaustralien (WA) befindet, liegen nunmehr vor.

- Bei den Bohrungen wurden mächtige Zonen einer primären Goldmineralisierung sowohl einfallend als auch in Streichrichtung des historischen Tagebaus Mulwarrie Central durchteuft:

17MWRC008 30 m mit 16,87 g/t Au ab Meter 56, einschließlich:
4 m mit 118 g/t Au ab Meter 73
17MWRC010 7 m mit 19,96 g/t Au ab Meter 53; und
12 m mit 2,65 g/t Au ab Meter 65
17MWRC012 23 m mit 3,7 g/t Au ab Meter 70, einschließlich:
4 m mit 14 g/t Au ab Meter 70
17MWRC003 2 m mit 10,86 g/t Au ab Meter 31; und

17MWRC014 9 m mit 4,13 g/t Au ab Meter 137, einschließlich
1 m mit 16,54 g/t Au ab Meter 137
17MWRD001 23 m mit 7,27 g/t Au ab Meter 53, einschließlich
9,5 m mit 16,26 g/t Au ab Meter 63
17MWRC018 4 m mit 8,69 g/t Au ab Meter 67; und
17MWRC019 7 m mit 22,66 g/t Au ab Meter 97, einschließlich
1m mit 133 g/t Au ab Meter 97, und
5 m mit 2,39 g/t Au ab Meter 121
17MWRC024 4 m mit 8,84 g/t Au ab Meter 87

- Mit den Ergebnissen steigt das Potenzial des Projekts Mulwarrie, da sich die Erweiterungen der hochgradigen Mineralisierung in Verbindung mit dem historischen Tagebau Mulwarrie Central sowohl einfallend als auch in Streichrichtung bestätigen. Folgebohrungen sind nun vorrangig geplant.

Spitfire Materials Limited (ASX: SPI) freut sich, bekannt zu geben, dass mit dem ersten Bohrprogramm im Joint-Venture-Goldprojekt Mulwarrie, das sich 150 km nordwestlich von Kalgoorlie in den Eastern Goldfields von WA befindet, überaus erfreuliche Ergebnisse erzielt wurden; unterhalb und in Streichrichtung eines historischen Goldbergbaugebiets wurde eine bedeutende primäre Goldmineralisierung durchteuft.

Mulwarrie ist eines von zwei sehr viel versprechenden Goldprojekten in Australien, die Spitfire mit der soeben abgeschlossenen Übernahme des nicht börsennotierten Goldunternehmen Admiral Gold Limited erworben hat.

Das Bohrprogramm in Mulwarrie, das RC-Bohrungen über 2.915 m und Diamantbohrungen über 99,6 m umfasste, wurde Anfang Juni abgeschlossen. Das Programm war erfolgreich, da die Ergebnisse der vor 1990 abgeschlossenen RC-Bohrungen bestätigt werden konnten. Ziel der Bohrungen war der von den historischen Durchörterungen ausgehend einfallende Bereich; mit den Bohrungen wurde die mineralisierte Struktur erfolgreich bestätigt wie auch um bis zu 120 m unterhalb der historischen Anlagen erweitert.

John Young, der Managing Director von Spitfire, erklärte, mit diesem ersten Bohrprogramm ist das Potenzial des Projekts Mulwarrie erheblich gestiegen. „Wir sind von den bisherigen Ergebnissen beeindruckt”, meinte er. „Durch die Bohrungen wurden signifikante Erweiterungen der hochgradigen Mineralisierung identifiziert, die mit der historischen Mine abgebaut wurde; wir warten mit Spannung darauf, so schnell wie möglich wieder ein Bohrgerät in das Gebiet zu bekommen, um diese sich eröffnende signifikante Chance für das Unternehmen weiter zu untersuchen.”

MULWARRIE CENTRAL

In Mulwarrie Central wurden 13 RC-Bohrlöcher über 1.608 m fertig gestellt; die Bohrungen waren darauf ausgelegt, das von dem Tagebau Mulwarrie Central ausgehend einfallende Gebiet zu erkunden, das mehrere historische Bohrtraversen über 200 m Streichrichtung in Richtung Süden umfasst (örtliches Netz 9.650 mN bis 9.850 mN). Die bisherige Modellierung der mineralisierten Zone im Bereich des Tagebaus Central legte nahe, dass das Erz flach nach Südosten abfällt; Ziele der Bohrungen waren die Scherzone und die einfallenden Erweiterungen (siehe Abbildung 1).

Die RC-Bohrungen in Mulwarrie Central waren erfolgreich, da eine schmale, aber hochgradige Zone von 2 m mit einem Gehalt von 10,86 g/t Au identifiziert wurde, die sich im Hangenden unmittelbar neben der Grube in 17MWRC003 befindet (siehe Abbildungen 1 und 2). Dieser Erzgang ist eindeutig ein Ziel für Folgebohrungen, wobei es wahrscheinlich ist, dass es sich hier um die nördliche Erweiterung des East-Erzgangs handelt, der mit den RC-Bohrlöchern 17MWRC008, 17MWRC010 und 17MWRC012 durchteuft wurde.

Bohrloch 17MWRC012 liegt etwa 50 m südlich von der Grube und wies 23 m mit einem Gehalt von 3,7 g/t Au ab Meter 70, einschließlich 4 m mit 14,0 g/t Au ab Meter 70 m, auf. Der Ansatzpunkt dieses Bohrlochs liegt 12 m hinter dem historischen Bohrloch MWRC604, das 10 m mit einem Gehalt von 10,6 g/t Au ergab.

Hier ist eine weitere Leapfrog-3D-Modellierung erforderlich, und mit Infill-Bohrungen sollen die Geometrie und der Umfang der hochgradigen Erzfälle ermittelt werden. Die einzelnen Quarzgänge scheinen sich bis zu 60 m einfallend zu erstrecken und sind etwas steiler einfallend, als in der ursprünglichen Interpretation angenommen (siehe Abbildungen 3-5). Mit den Bohrungen werden die einfallende Ausdehnung dieser Erzfälle wie auch die Bereiche erkundet, die noch nicht ausreichend bebohrt wurden, wie in Abbildung 5 dargestellt.

Der Längsschnitt in Abbildung 5 veranschaulicht sowohl die Kontinuität des Central-Erzgangs als auch den neu identifizierten East-Erzgang, der sich ab dem südlichen Ende des bestehenden Tagebaus erstreckt. Die südliche Erweiterung des Grubengangs Central scheint versetzt zu sein, wobei sich die Bohrungen an diesem Standort auf den East-Erzgang konzentrierten (17MWRC008 -17MWRC12). In der Modellierung scheint es jedoch, dass die einfallende Erweiterung des Central-Erzgangs in 17MWRC014 durchteuft wurde, in dem 9 m mit einem Gehalt von 4,13 g/t Au ab Meter 137 durchfahren wurden. Hier sind weitere Bohrungen erforderlich.

Nachstehend die Ergebnisse der signifikanten RC-Bohrlochabschnitte mit > 1 g/t über 200 m Streichrichtung (diese Abschnitte stellen nicht die wahre Mächtigkeit dar; die vollständigen Ergebnisse sind in Tabelle 2, Anhang 1, enthalten):

- 2 m mit 10,86 g/t Au ab Meter 31 in 17MWRC003
- 10 m mit 1,46 g/t Au ab Meter 53 in 17MWRC005
- 30 m mit 16,87 g/t Au ab Meter 56 in 17MWRC008
einschl. 4 m mit 118 g/t Au ab Meter 73
- 7 m mit 19,96 g/t Au ab Meter 53 in 17MWRC010, und
12 m mit 2,65 g/t Au ab Meter 65
- 23 m mit 3,7 g/t Au ab Meter 70 in 17MWRC012,
einschl. 4 m mit 14 g/t Au ab Meter 70
- 9 m mit 4,13 g/t Au ab Meter 137 in 17MWRC014, einschließlich
1 m mit 16,54 g/t Au ab Meter 137

 MULWARRIE SOUTH

In Mulwarrie South wurden 12 Bohrlöcher über 1.406,6 m gebohrt (einschließlich Diamantbohrloch 17MWDD001). Die Bohrungen waren darauf ausgelegt, neigungsabwärts von mehreren historischen Bohrtraversen über 350 m in Streichrichtung zu bohren (örtliches Netz 9.080 mN bis 9.425 mN). Vor den RC-Bohrungen wurde mit 17MWDD001 ein einzelnes Diamantbohrloch als Zwillingsbohrloch zu MWRC628 ausgeführt, das zuvor 15 m mit einem Gehalt von 9,54 g/t ergeben hatte. Das Material aus dem Quarz-Sulfid-Erzgang wurde im Zwillingsbohrloch 17MWDD001 bei 53 m bohrlochabwärts durchteuft. Es wird angenommen, dass sich der neue Abschnitt etwa 10 m südlich und östlich von MWRC628 befindet; es wurde ein signifikanter Abschnitt von 9,5 m mit einem Gehalt von 16,26 g/t Au ab Meter 63 innerhalb eines breiteren Abschnitts von 23 m mit 7,27 g/t Au (siehe Abbildung 7) festgestellt.

Im Bereich von 9.374 mN tritt die in 17MWDD001 durchteufte mineralisierte Zone in einer anderen Position als in MWRC628 auf; zur Kontrolle wurde das ursprüngliche Bohrloch erneut vermessen. Diese Diskrepanz in der Geometrie kann in diesem Stadium noch nicht erklärt werden; der Erzgehalt der Mineralisierung ist jedoch vergleichbar. Es wird angenommen, dass der Erzgang eine komplexe Geometrie aufweist. Die vorläufigen strukturellen Arbeiten in 17WDD001 lassen darauf schließen, dass die Erzgangstrukturen steiler einfallen als in Mulwarrie Central und dass die wahre Mächtigkeit bis zu 50 % der Mächtigkeit des Abschnitts beträgt.

In diesem Bereich neigungsaufwärts und -abwärts von 17MWDD001 wurden zwei RC-Bohrlöcher ausgeführt, und obwohl mit den RC-Bohrungen nicht der hochgradige Abschnitt neigungsaufwärts von MWRC628 bestätigt werden konnte, wurden in dem Abwärtsbohrloch 17MWRC26 8 m mit einem Gehalt von 1,35 g/t Au ab Meter 87 durchteuft – was wiederum nahelegt, dass diese Erzgangstrukturen steil nach Südosten abfallen und in ihrer seitlichen Ausdehnung innerhalb der mineralisierten Scherung begrenzt sind.

Die Mineralisierung in 17WMRC026 steht in Verbindung mit geschertem und alteriertem Basalt mit eingesprengtem Sulfid und weist kein signifikantes Quarzgangmaterial auf. Für diese Zonen in Mulwarrie South wird eine Leapfrog-3D-Modellierung durchgeführt, um die nächsten Schritte für dieses Gebiet festzulegen und die einfallenden Erweiterungen der hochgradigen Zonen anzuvisieren (siehe Abbildung 8). Nachstehend die signifikanten RC-Bohrlochabschnitte mit > 1 g/t über 350 m Streichlänge (die vollständigen Ergebnisse sind in Tabelle 2, Anhang 1 enthalten):

- 23 m mit 7,27 g/t Au ab Meter 53 in 17MWDD001
einschließlich 9,5 m mit 16,26 g/t Au ab Meter 63

- 8 m mit 2,14 g/t Au ab Meter 85 in 17MWRC016
- 4 m mit 8,69 g/t Au ab Meter 67 in 17MWRC018, und
8 m mit 1,74 g/t Au ab Meter 84
- 7 m mit 22,66 g/t Au ab Meter 97 in 17MWRC019
einschließlich 1 m mit 133 g/t Au ab Meter 97, und
5 m mit 2,39 g/t Au ab Meter 121
- 1 m mit 14,03 g/t Au ab Meter 55 in 17MWRC022
- 4 m mit 8,84 g/t Au ab Meter 87 in 17MWRC024
- 8 m mit 1,35 g/t Au ab Meter 87 in 17MWRC026

Goldprojekt Mulwarrie

Das Goldprojekt Mulwarrie befindet sich 150 km nordwestlich von Kalgoorlie im Bezirk Ularring des Mineralfeldes North Coolgardie. Das Projekt umfasst zwei aneinander angrenzende Konzessionsgebiete, M30/119 (67,98 ha) und M30/145 (111,69 ha), die 10 km nordwestlich des Bergbauzentrums Davyhurst liegen.

In den späten 1980er-Jahren betrieb Callion Mining Pty Ltd den Tagebau Mulwarrie Central West und förderte 24.344 Tonnen mit einem Gehalt von 3,88 g/t für 94,5 kg (3.037 Unzen) Gold. Das Abraum-Erz-Verhältnis lag bei 5,25:1, wobei das Golderz bis in eine maximale Tiefe von 36 Höhenmetern über eine Streichlänge von 150 m abgebaut wurde. Abgesehen von dieser Zahl belief sich die historische untertägige Produktion im Bezirk Mulwarrie einschließlich des Gebiets des Projekts Mulwarrie auf eine Produktion von 26.344 Unzen Gold aus 19.728 Tonnen mit einem durchschnittlichen Gehalt von 41,53 g/t Au pro Tonne.

Die beiden Konzessionsgebiete, die das Goldprojekt Mulwarrie einschließen, liegen innerhalb eines 10 km breiten Grünsteingürtels, der die nordwestliche Erweiterung der Coolgardie Line bildet. Die strukturell beherrschende, nach Norden ausgerichtete Verwerfung Mt. Ida liegt ungefähr 4 km östlich vom Tagebau Mulwarrie Central entfernt. Die meisten Gesteine im Bereich dieses Grünsteingürtels fallen steil ein und sind entlang eines NNW-/SSO-Trends geschiefert.

Weitere Informationen
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
John Young
Managing Director
Tel.: 0419954020
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Erklärung zum zuständigen Sachverständigen

Die Informationen in dieser Pressemitteilung, die sich auf Explorationsergebnisse und Mineralressourcen beziehen, basieren auf Informationen, die vom Explorationsberater des Unternehmens, Herrn Stuart Till, zusammengestellt wurden; Herr Till ist der zuständige Sachverständige und Mitglied des Australian Institute of Mining and Metallurgy. Herr Till verfügt über ausreichende Erfahrung mit dem beschriebenen Mineralisierungsstil und Tätigkeitstyp, um als zuständiger Sachverständiger im Sinne des „Australasian Code for Reporting of Exploration Results, Mineral Resources and Ore Reserves“ in der Fassung von 2012 zu fungieren. Herr Till hat gegenüber dem Unternehmen offengelegt, dass er ein Minderheitsaktionär (1 % gehaltene Aktien) des Unternehmens ist; dieser Aktienbesitz wird nicht als wesentlich betrachtet. Herr Till ist damit einverstanden, dass die auf seinen Informationen basierenden Angaben in einer der Form und dem Zusammenhang entsprechenden Weise in die Pressemitteilung aufgenommen werden.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com , www.sec.gov , www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Spitfire Materials Limited | ABN 40 125 578 743
130 Stirling Highway, North Fremantle WA 6159
Locked Bag 4, North Fremantle WA 6159 | Australia
Tel +61 (0)8 6215 0090 | Fax +61 (0)8 6215 0091
www.spitfirematerials.com

Rohstoffpreise


Die Rohstoffpreise werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.

Newsletter