Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Der legendäre Investor und Goldbulle Jim Rogers ist der Ansicht, dass der Goldpreis derzeit eine notwendige Korrektur vollzieht. Wie Rogers erklärte, werde er aber mit neuen Käufen warten, da Gold seiner Ansicht nach noch nicht weit genug gefallen ist.

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge erklärte Rogers gegenüber Journalisten, dass der jüngste Preiseinbruch die Korrektur sein könnte, die Gold brauche. Sollt der Goldpreis weit genug fallen, werde er wieder anfangen zu kaufen, so der Experte. Wann sein persönliches Kaufniveau erreicht wäre, sagte Rogers aber nicht.

Der Goldpreis baute heute seine Verluste weiter aus. Marktbeobachter machen zum einen ein angebliche Erholung der US-Wirtschaft und zum anderen die Spekulationen um einen möglichen Goldverkauf der Zentralbank Zyperns für den Preisrutsch verantwortlich. Rogers, der den Beginn der Rohstoffrallye 1999 korrekt vorausgesagt hatte, hatte zuvor darauf gesetzt, dass der Goldpreis auf Grund der ultralockeren Geldpolitik der Zentralbanken, steigen würde.

Der Goldpreis, der aktuell knapp über der Marke von 1.400 USD pro Unze notiert, hat mittlerweile von seinem Hoch aus dem September 2011 mehr als 20% verloren. Damit ist die allgemein gebräuchliche Definition eines Bärenmarktes erfüllt.

Rogers hatte im April 2006 prognostiziert, dass ein Anstieg der Preise für Energie und Rohstoffe dazu beitragen werde, den Goldpreis auf ein damaliges Rekordniveau von 1.000 USD pro Unze zu treiben – ohne allerdings einen Zeitraum für diese Entwicklung zu setzen. Im Juli 2007 hatte der Experte erklärt, er werde seine Goldbestände nicht veräußern, obwohl seiner Ansicht nach zu viele Spekulanten auf weitere Preisanstiege setzen würden.

Im Oktober 2009 dann hatte Rogers die Ansicht geäußert, dass Gold im nächsten Jahrzehnt die Marke von 2.000 USD pro Unze reißen könnte, vor allem auf Grund des von den Notenbanken gedruckten Papiergeldes. Im August 2011 dann meinte der Experte, dass er zwar aktuell kein Gold kaufen würde, aber immer noch glaube, dass der Goldpreis in den kommenden Jahren über 2.000 USD steigen werde.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Rohstoffpreise


Die Rohstoffpreise werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.

Newsletter