Der Goldpreis befindet sich seit über vier Monaten in einer überzeugenden Aufwärtsbewegung und steht fast 160 USD höher als noch Mitte Dezember. Alleine damit lässt sich bereits die entscheidende Frage, ob die Kurse aktuell „eher unten“ oder „eher oben“ sind, leicht beantworten. Denn wer das einzig funktionierende Erfolgsprinzip verstanden hat, darf nur gemäß dem Mantra „tief kaufen und hoch verkaufen“ handeln. Demnach gibt es momentan keinen Grund den deutlich gestiegenen Goldkursen noch hinterherzulaufen. Das Chancen/Risiko-Verhältnis ist einfach zu schlecht.

Die Gold- und Silberpreise konnten sich in den letzten Wochen erholen und hinterlassen damit weiterhin einen bullischen Grundeindruck. Bei beiden Edelmetallen fehlt aktuell nicht mehr viel, um die derzeitigen Widerstände zu durchbrechen und damit die bullische Signallage weiter zu verschärfen. Allerdings sprechen EUR/USD, Saisonalität, Sentiment, Terminmarktdaten und überkaufte Indikatoren auf den Wochen- und Tagescharts eher für eine in Kürze bevorstehende erneute Korrektur. Auch die schwachen Minenaktien stellen die laufende Rally in Frage.

Nachdem der Edelmetallsektor seit Mitte Dezember eine überzeugende Rally aufs Parkett legen konnte, kam es in den letzten zwei Wochen zu einem deutlichen Kursrutsch beim Gold- und Silberpreis. Die Minenaktien stecken bereits seit knapp vier Wochen in einer Korrektur und hatten diesen Rücksetzer damit frühzeitig angekündigt. Sie sind im Korrekturzyklus nun aber auch schon einen Schritt weiter als Gold und Silber.

Die Edelmetalle sind allesamt wie erwartet sehr gut ins neue Handelsjahr gestartet. Gold hat mein nächstes Kursziel 1.240 – 1.250 USD erreicht. Nach der sechsmonatigen tiefen Korrektur haben die Bullen also wieder eindeutig die Kontrolle übernommen. Allerdings haben sie sich nun auf den meisten Charts etwas festgelaufen bzw. sind an größeren Widerständen angelangt.

Rohstoffpreise


Die Rohstoffpreise werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.

Newsletter