Bitcoin

  • DailyFX: Bitcoin und DAX 30 Market Update

    EU erwägt härtere Gangart in Bezug auf Cyberwährungen

    „Gesetzgeber und Zentralbanken diskutieren derzeit über eine Regulierung von Krypto- Währungen“, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Dies sagte EZB- Ratsmitglied Ewald Nowotny am Donnerstag. Die Volksrepublik China hatte im Spätsommer sogenannte ICO’s verboten, woraufhin ein Dominoeffekt an Schließungen chinesischer Cyberbörsen eintrat. Der Kurs von Bitcoin brach daraufhin um bis zu 40 Prozent ein. Eine Regulierung von Cyberwährungen durch die EU könnte auf der einen Seite für Verunsicherung auf Anlegerseite sorgen, sollte aber nicht als Schocknachricht aufgenommen werden. Auf der anderen Seite hat nun auch die Europäische Union erkannt, die unbequeme Thematik der digitalen Taler anzugehen. Sollte es gar zu Verboten und somit Schließungen europäischer Börsen in der nächsten Zeit kommen, wäre ein ähnlicher Herdeneffekt wie in China zu erwarten. Wer digitale Währungen haben will, bekommt sie dennoch. Die Fülle an ausländischen alternativen Börsen ist einfach zu groß. Zudem zählt die EU nicht zu den Big Playern in der Kryptowährungswelt und gilt daher eher als Randerscheinung. Als erfreulich sollte die Nachricht dennoch nicht gewertet werden und könnte für den ein oder anderen Unruhemoment sorgen.

    Bitcoin erreicht 8.000 US- Dollar - Schweiz etabliert Future

    Laut der Nachrichtenagentur Reuters kündigt die Schweizer Bank Vontobel für heute an, zwei verschiedene Short- Mini- Bitcoin- Futures an der Schweizer Börse zu listen. Der Finanzriese ist auf die Vermögensverwaltung für Privatkunden und institutionelle Anleger sowie das Investmentbanking spezialisiert.

    "Beide Produkte sollen sich in der Ausgestaltung bei Kursverlusten unterscheiden. Das eine Derivat sei so ausgestaltet, dass es bei einem zehnprozentigen Kursverlust von Bitcoin knapp zehn Prozent an Wert gewinne. Das zweite, weniger riskante Produkt würde in dem Fall knapp sechs Prozent zulegen", so Reuters.

    Ein Mini- Future würde im Gegensatz zu dem an der Wallstreet geplanten Future durch die CME Group auch kleineren Spekulanten den Handel ermöglichen. Ein Short- Minifuture dient in der Regel dazu, sich gegen fallende Kurse zu schützen (Hedging) oder eben einen sogenannten Leerverkauf zu tätigen um auf fallende Kurse zu setzen. Zudem besitzen Mini- Kontrakte gewöhnlicher Weise eine unbegrenzte Laufzeit.

    Noch zu Beginn des Monats sorgten Spekulationen um einen Bitcoin- Future, angekündigt durch die CME Group bis zum Jahresende für einen regelrechten Heißhunger auf die Cyberdevise Bitcoin. Bis heute ist allerdings unklar, ob die Chicagoer Börse grünes Licht durch die US- Marktaufseher erhält.

    Damit zeigt die Schweiz wie es gehen kann, einen Bitcoin- Future auf die Beine zu stellen, auch wenn dies lediglich eine abgespeckte Version darstellt. Ohne große Ankündigung wird nicht lange gesprochen, sondern lediglich gemacht – ein echter Überraschungsmoment. Eine Charaktereigenschaft und den Mumm den man besitzen muss, um im Wilden Westen Bitcoins standhaft zu bleiben. Das Schweizer Vorbild könnte andere Nationen dazu veranlassen zu folgen und bei einem Erfolg des Pilotprojektes schnell andere Marktaufsichtsbehörden überzeugen und Zweifel ausräumen.

    Auch wenn Europa in Bezug auf Cyberwährungen als eher unbedeutend gilt, ist das Signal, welches die Schweiz aussendet für Bitcoin sprichwörtlich Gold wert.

    Bitcoin verteuerte sich in der Nacht auf der Plattform Bitstamp bis auf knapp über 8.000 US- Dollar und markiert somit ein neues Allzeithoch. Trotz der Tatsache, dass „SegWit2x“ abgesagt wurde, gibt es womöglich immer noch einen Teil, der an die Durchsetzung des Upgrades glaubt. Die Vorschusslorbeeren auf Aufsicht eines Bitcoin- Futures durch die CME Group wurden bereits verteilt. Diese müssen sich nun bewahrheiten.

    DAX- Anleger könnten Einkaufstour fortsetzen

    Auf 13.061 Zähler taxiert der Broker IG vorbörslich das Frankfurter Börsenbarometer. Die gestrige Discounter- Rally könnte sich heute ebenfalls fortsetzen, bis die Schnäppchen ausgehen. Eine europäische Gemeinschaftswährung dürfte ebenfalls Schützenhilfe geben um weitere Höhenluft zu schnuppern. Für eine Rally wie aus den Wochen zuvor dürfte es jedoch noch nicht reichen. Zu sehr überwiegen Fragezeichen über die Durchsetzungsfähigkeit Trumps in Dingen Steuerversprechen. Die gestrige Kauflaune bietet somit ebenfalls Potential das Börsenparkett schnell wieder zu verlassen. Die Marke von 13.000 Zählern sollte sich dann vorerst als Unterstützung herausstellen.

  • Bitcoin und DAX 30 Market Update

    Aussicht auf Bitcoin- Future in zweiter Dezemberwoche

    Nachdem die CME Group bereits ihren bis zum Jahresende geplanten Bitcoin- Future auf ihrer Webseite stolz präsentiert und sich in Dingen Zulassung äußerst siegessicher zeigt, wird Terry Duffy, Chairman und CEO der größten Börse der Welt noch konkreter.

  • Hyper, Hyper, Bitcoin

    Ab dem Frühjahr 1923 hyperventilierte die Messziffer des Dollarkurses in Berlin nach oben. Die Reichsmark krachte nach unten und entwertete sich vollständig. Die Lebenshaltungskosten wurden unbezahlbar, der Dollar stieg ins Astronomische.