Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Die Analysten von Goldman Sachs schwimmen gegen den Strom. Während viele Kommentatoren und Anleger den jüngsten Goldanstieg vor allem auf die geopolitischen Spannungen um Nordkorea zurückführen, sehen die Experten darin nur einen untergeordneten Grund für die Goldpreisrallye. Das gelbe Metall ist zuletzt auf den höchsten Stand seit 11 Monaten geklettert.

Stattdessen betrachtet Goldman Sachs Gold als die „Währung des letzten Auswegs“ und als Absicherung gegen Wertminderungen bei Währungen – nicht geopolitische Risiken. Und deshalb richtet die New Yorker Großbank sich bei ihren Goldpreisprognosen eher am Chaos in Washington und dessen Auswirkungen auf den US-Dollar aus.

Der Konflikt mit Nordkorea habe zwar zu einer erhöhten Nachfrage nach Gold geführt, so die Analysten, er erkläre aber nur einen kleinen Teil des Anstiegs – ca. 15 USD – von 100 USD pro Unze seit Mitte Juli, hieß es in einem Bericht, der am gestrigen Dienstag veröffentlicht wurde.

Der jüngste Atombombentest Nordkoreas, Berichten zufolge handelt es sich sogar um eine Wasserstoffbombe, führte zu Äußerungen aus den USA, dass das asiatische Land „um Krieg bettele“. Im Gefolge dieser Nachrichten war der Goldpreis zeitweilig auf mehr als 1.340 USD pro Unze gestiegen.

Goldman Sachs aber traut dem Braten nicht und geht davon aus, dass der Goldpreis zum Jahresende rund 100 USD pro Unze weniger kosten wird als aktuell. Denn dann werde die US-Regierung mit ihren Plänen vorangekommen sein.

Die tragischen Folgen von Hurricane Harvey würden nämlich dazu führen, dass die Politiker in Washington ihre Differenzen beilegen, Katastrophenhilfen genehmigen und verstärkt versuchen müssten, einen Stillstand der Regierungsgeschäfte zu vermeiden. Zudem müssten früher oder später Infrastrukturprojekte verfolgt werden, so Goldman weiter.

Die Experten der Bank gehen davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit eines solchen Shut Downs der US-Regierung von 35 auf nur noch 15% gesunken ist. Entsprechend halte man an der bisherigen Prognose eines Goldpreises – außer die Situation in Nordkorea eskaliere tatsächlich – von 1.250 USD pro Unze zum Jahresende fest.

Goldman wies darauf hin, dass der Beliebtheitsgrad von US-Präsident Donald Trump eine gute Entsprechung des „Washington Risikos“ darstelle und zudem eine hohe Korrelation zu Zinsraten und dem Goldpreis aufweise – mehr als geopolitische Ereignisse. Der Trump-Risikoaufschlag spiegele sich sowohl in den Realzinsen als auch dem schwächeren US-Dollar wieder und habe im vergangenen Jahr 85% der Bewegung im Goldpreis ausgemacht, hieß es weiter.

Besuchen Sie unsere Webseite: http://www.goldinvest.de
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Rohstoffpreise


Die Rohstoffpreise werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.

Newsletter