Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Die Nummer Eins der Goldproduzenten weltweit, die kanadische Barrick Gold (WKN 870450 / TSX ABX) musste für das dritte Quartal einen Nettoverlust hinnehmen. Der bereinigte Gewinn viel ebenfalls schwächer aus als im gleichen Zeitraum 2016.

Wie der Konzern bekannt gab, lag der Nettoverlust des Septemberquartals bei 11 Mio. Dollar oder 1 Cent pro Aktie. Im Vorjahresquartal hatte Barrick noch einen Nettogewinn von 175 Mio. Dollar oder 15 Cent pro Aktie erzielt. Das schwächere Ergebnis ist vor allem auf einen Rückgang der Goldproduktion sowie niedrigere Goldpreise zurückzuführen. Darüber hinaus belastet das Exportverbot der Regierung von Tansania, das Barricks Mehrheitsbeteiligung Acacia Mining (WKN A1CTRD) schwer traf.

Ohne diese Sonderposten meldete Barrick Gold für das dritte Quartal einen bereinigten Nettogewinn von 186 Mio. Dollar oder 16 Cent nach Aktie. 2016 hatte der Konzern auf dieser Basis noch 278 Mio. Dollar oder 24 Cent erwirtschaftet.

Bereits Anfang des Monats hatte der Konzern melden müssen, dass die Goldproduktion des dritten Quartals mit 1,24 Mio. Unzen unter dem Vergleichswert aus dem Vorjahreszeitraum (1,38 Mio. Unzen) lag. Gleichzeitig meldete Barrick einen Anstieg der so genannten „all-in sustaining costs“ (AISC) von 704 Dollar pro Unze im dritten Quartal 2016 auf jetzt 772 Dollar pro Unze.

Unternehmensvertreter wiesen darauf hin, dass man weiter die Verbindlichkeiten des Unternehmens senke und diese im laufenden Jahr bereits um fast 1,5 Mrd. Dollar reduziert habe. Damit sei ein Ziel von 1,45 Mrd. Dollar übertroffen worden. Barrick beschloss das Quartal mit einem Cash-Bestand von rund 2 Mrd. Dollar. Dem Unternehmen zufolge werden vor 2020 weniger als 100 Mio. Dollar an Schulden fällig und drei Viertel der noch ausstehenden Verbindlichkeiten werden erst nach 2032 fällig.

Der Konzern senkte zudem seine Goldproduktions- und Kostenprognosen. Barrick rechnet jetzt mit einer Gesamtjahresproduktion von 5,3 bis 5,5 Mio. Unzen Gold zu AISC 740 bis 770 Dollar pro Unze. Bislang war man von 5,3 bis 5,6 Mio. Unzen zu AISC von 720 bis 770 Dollar pro Unze ausgegangen.

Neben Gold produzierte Barrick im dritten Quartal 115 Mio. Pfund Kupfer zu AISC von 2,24 Dollar pro Pfund. Im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres waren es 100 Mio. Pfund zu AISC von 2,02 Dollar pro Pfund. Der Konzern rechnet noch mit einer Produktion von 420 bis 440 Mio. Pfund Kupfer für das Gesamtjahr 2017 mit AISC von 2,20 bis 2,40 Dollar pro Pfund.

Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/goldinvest.de
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Rohstoffpreise


Die Rohstoffpreise werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.

Newsletter